Zu Gast in der Veddeler Fischgaststätte

Hamburgs bester Backfisch

Veddeler Fischgaststätte_Titel

Die Veddeler Fischgaststätte ist umzingelt von Bauzäunen, Schutt und Sandbergen, gegenüber röhren die Bagger. Schon seit mehr als einem Jahr liegt das Kultlokal mitten in einer Großbaustelle, zwischenzeitlich fürchtete Gastronomin Marion Göttsche um ihre Existenz. Doch die Hamburger wollen ihren Backfisch nicht aufgeben. Lokale Politiker rücken zu Großversammlungen an, über Facebook rufen Mittzwanziger zu Fisch-Flashmobs auf. Nun stehen die Gäste wieder Schlange.

Autor

Imke Wrage

Am liebsten schreibt Imke Wrage über Kunst, Literatur und Pop-Kultur. Ihr ständiger Begleiter: Ein Buch.

Mehr von Imke

Fotos: Malte Spindler

Sagen Sie, fehlen hier nicht noch Messer auf den Tischen?

Nee, hammwa nich! Fisch isst man hier mit zwei Gabeln.

Wie kommt das?

Als die Gaststätte 1932 gegründet wurde, gab es hier keine Fischmesser. Deswegen hat man einfach zwei Gabeln hingelegt. Schon mal probiert? Das geht ganz hervorragend.

Es ist noch nicht mal 11 Uhr. Wer isst denn um diese Zeit Backfisch?

Das sind dann vor allem die älteren Herrschaften, die um fünf Uhr morgens aufstehen und schon wieder Hunger haben (lacht). Ich könnt’s auch nicht.

Veddeler Fischgaststätte_Alternativer Titel
Eine Hamburger Institution: Die Veddeler Fischgaststätte gibt es seit 1932.

Ich hab’ gehört, dass in der „Boxe“ – dem Tisch ganz vorne am Tresen – nur echte Stammgäste sitzen dürfen. Wie viel Backfisch muss ich denn essen, bis ich dort Platz nehmen darf?

Da müssten Sie schon jede Woche regelmäßig kommen, ungefähr zwei Monate, dann würd’ ich mal sagen „okay“, ne.

Wer kommt denn hier so zum Fisch essen?

Na ja, hier kamen schon immer der Blaumann und die Schlipsträger zusammen. Nur die älteren Stammkunden sterben leider nach und nach. Bis vor Kurzem sind hier noch die alten Ehepaare mit Kittelschürze gekommen, die eigene Zwiebeln mitgebracht und auf den Fisch geschnitten haben. Insgesamt ist das Publikum jünger geworden.

Woran liegt das?

Ich bin mit der Zeit gegangen, hier gibt es jetzt nämlich auch einen Backfischburger. Davon sind die jungen Leute extrem begeistert. Als die Gaststätte Anfang des Jahres kurz vor dem Aus stand, haben einige sogar einen Aufruf über Facebook gestartet. Danach kamen dann aber so viele Menschen, dass ich sogar mal abschließen musste. So viel kann unser Ofen gar nicht auf einmal frittieren.

"Das darf man eigentlich niemandem verraten, aber ich esse keinen Fisch."

Der sieht ja auch ganz schön alt aus …

Das ist unser Herzstück, von 1947! Der wird gehegt und gepflegt und nur mit Samthandschuhen angefasst.

Darf ich Fragen wie alt Sie sind?

Ist das wichtig?

Och …

Rüdiger (der Koch), hör mal weg … Ich bin 1960 in Berlin geboren. Dort habe ich Religion auf Lehramt studiert und dann erst als Lehrerin und später als Direktionssekretärin der Diakonie gearbeitet. Dienst am Menschen, sagt man da. Nichts anderes mache ich hier jetzt eigentlich in Hamburg: Dienst am Menschen, bloß mit Backfisch.

Veddeler Fischgaststätte_Outro
Mit Liebe zum Detail: Marion Göttsche verleiht dem klassischen Interieur eine persönliche Note.

Hatten Sie denn vorher schon mal irgendwas mit frittiertem Fisch zu tun?

Noch nie in meinem Leben. Das darf man eigentlich niemandem verraten, aber ich esse keinen Fisch (lacht).

Ich gebe zu, ich auch nicht.

Deshalb war der Einstieg hier auch schwer für mich, ich war ja branchenfremd. Aber „learning by doing“, sag ich immer. Die Familie Matthes, die den Laden damals gegründet hat, hat uns in einer kurzen Einarbeitungszeit die wichtigsten Dinge gezeigt. Und der langen Tradition wollte man dann natürlich auch gerecht werden. Die Fischgaststätte war ihr Leben.

Und Sie, was machen Sie so, wenn Sie nicht in der Fischgaststätte stehen?

Och, ganz viel. Ich spiele Tennis, fahre viel Fahrrad, bin gerne unter Menschen und verreise. (Schaut auf die Uhr) Nichts für ungut, aber ich müsste jetzt wirklich was tun, sonst gibt’s nachher keinen Doppelzentner Kartoffelsalat für die Gäste, ne.

Okay, vielen Dank und Tschüss!

Dieses Interview erschien zuerst im Hamburger Stadtmagazin gentle rain. Jetzt noch mehr Hamburger Menschen und Orte entdecken: www.gentlerainmag.com.

Mehr über die Veddeler Fischgaststätte findet ihr hier
www.veddeler-fischgaststaette.de

Veddeler Fischfaststätte_Content01