Fehling’s Food Finds

Vier herausragende Restaurants in Hamburg

Heimatjuwel

Kevin Fehling wirbelt mit seinem Sterne-Restaurant The Table gerade die Gastroszene Hamburgs auf. Er kreiert kleine kulinarische Kunstwerke, die ihm in kürzester Zeit drei Sterne einbrachten. Uns hat er seine Restauranttipps für Hamburg verraten.

Autor

Kim-Lara Oswald

Kim-Lara Oswald lebt seit zwei Jahren in Hamburg und weigert sich, einen Regenschirm zu kaufen.

Mehr von Kim-Lara

Buttrig-lockere Nockerl und Tiroler Moosbeerchutney, zarter Fisch mit würzigen Pasten oder marinierte Kalbszunge an Backpflaume. Jeder Klecks hat seinen Sinn, jede Zutat ihren Zweck. Jeder Bissen ist eine durchdachte Komposition. Kein Chichi. Einfach richtig gutes Essen. Hamburgs Restaurantszene mag nicht von Sternen überhäuft sein, aber es gibt eine Reihe an herausragenden Köchen, die mit viel Herz und Ideen Gerichte kreieren. Kevin Fehling stromert gerne durch Hamburg, er mag die internationalen Einflüsse in der Hansestadt und verrät uns vier Orte, an denen man erstklassig speisen kann:

Heimatjuwel
Im Heimatjuwel im gemütlichen Stadtteil Eimsbüttel, dessen Motto „so fein schmeckt lokal“ ist, wo es Spargel und das vermeintliche Unkraut Giersch zur Vorspeise gibt, steht Kevins ehemaliger Kollege Marcel Görke in der Küche. Er setzt auf saisonale und regionale Zutaten, es gibt nur wenige Tische. Ein bisschen so, als säße man in seinem Wohnzimmer.

Man Wah
Im Chinesischen Restaurant Man Wah, der seit 1977 auf der Reeperbahn zuhause ist, geht es definitiv trubeliger zu. An den Tischen sitzen chinesische Großfamilien, Kiezgänger oder Nachbarn und wählen aus einem reichhaltigen Spezialitäten-Menü. Mit Asia-Imbiss hat das aber wenig zu tun. Auf der Karte finden sich gleich 50 verschiedene Sorten Dim Sum, dampfgegarte Teigtaschen, kleine exotische Kissen mit unterschiedlichsten Füllungen, aber auch Hühnerfüße.

Tschebull
Im Tschebull in der Innenstadt bekommt man hochklassige österreichische Küche mit Twist, aber ohne uriges Hüttenflair. Stattdessen sitzt man in luftigen, stilvollen Räumen. Die Tschebulls haben sich dem Motto „Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.“ verschrieben. Auf den Tellern liest sich das dann zum Beispiel so: „Topinambur-Weißbiersuppe mit knusprigem Entenknödel & gepfefferten Orangen.“

YOSHI im Alsterhaus
Das YOSHI im schicken Alsterhaus serviert Sushi und Menüs, die einem die schlichte Vielfalt der japanischen Küche näherbringen sollen. Der Fokus liegt auf den puristischen Zutaten und ihrem Eigengeschmack. Die vollendeten Gerichte sind Präzisionskunstwerke. Neben dem hochwertigen Essen hat sich das YOSHI im Alsterhaus der japanischen Kulturverständigung verschrieben: Es werden traditionelle Teezeremonien, Abende mit Musik und Gesang veranstaltet.

Für einen Abend mit köstlichem Essen, das den Gaumen ein bisschen herausfordert, braucht es in Hamburg eben nicht unbedingt Sterne.

Alle Non-Star-Empfehlungen von Kevin Fehling in der Übersicht:

Essen gehen in Hamburg?

Kevin Fehling empfiehlt

Tschebull - Restaurant, Beisl, Bar

Mönckebergstraße 7
20095 Hamburg
http://www.tschebull.de/de/

Heimatjuwel

Stellinger Weg 47
20255 Hamburg
http://www.heimatjuwel.de/

YOSHI im Alsterhaus

Jungfernstieg 16-20
20354 Hamburg
http://www.yoshi-hamburg.de/