Von Tropenwärme, Walskeletten und Sternen

Fünf Orte der Wissenschaft in Hamburg

Planetarium

Hamburg ist Wissens-Stadt: An mehr als 20 Hochschulen wird gelernt und geforscht, knapp 100.000 Studierende pauken in Bibliotheken, Hörsälen oder Mensen der Hansestadt. Wir haben fünf Orte besucht, an denen Wissenschaft in Hamburg erlebbar wird.

Autor

Urs Spindler

Seit der Röntgenlaser European XFEL regelmäßig feuert, kommen wöchentlich neue Wissenschaftler aus aller Welt nach Hamburg. In einer 3,4 Kilometer langen Betonröhre zwischen Hamburg und Schleswig-Holstein beschleunigen die Forscher im XFEL Elektronen bis knapp vor Lichtgeschwindigkeit. Mit den freiwerdenden Röntgenstrahlen untersuchen sie Materialien und Moleküle. Die Wissenschaftler wollen die Öffentlichkeit in Zukunft mit einem Besucherzentrum über den Laser informieren.

Für besonders ungeduldige Wissenshungrige haben wir fünf Orte besucht, an denen Wissenschaft schon heute erlebbar gemacht wird. Das Beste daran: Die meisten Angebote sind kostenlos.

Hier könnt ihr euren Wissensdurst in Hamburg stillen

Sterne oder Stadtansichten

Linnéring 1, 22299 Hamburg
http://www.planetarium-hamburg.de

Vogeltour

Kaltehofe Hauptdeich 6-7
20539 Hamburg
https://wasserkunst-hamburg.de/
  • Tropenhaus Planten un Blomen
    1

    Tropenwärme

    Der perfekte Ort für die Warmblüter: Im Tropenhaus bleibt es das ganze Jahr über muckelig warm. Wer ein bisschen mit Farnen flirten und neben Kakteen herumstehen möchte, sollte sich den kleinen Ausflug vom S-Bahnhof Dammtor nicht entgehen lassen.

    Jungiusstraße 20355 Hamburg
  • Walskelett im Zoologischen Museum
    2

    Zeitreise

    Ein echter Geheimtipp ist das Zoologische Museum des Centrums für Naturkunde (CeNak). Es liegt in direkter Nachbarschaft der naturwissenschaftlichen Institute im Uni-Viertel Grindel, und der Besuch lohnt sich allein für den Wal. Genauer gesagt: Das Skelett eines zweizähnigen Narwals, das einem flugs mal vor Augen führt, was für beeindruckende Dinge unser kleiner blauer Planet doch hervorgebracht hat.

    Bundesstraße 52 20146 Hamburg
  • Planetarium
    3

    Sterne oder Stadtansichten

    Der beste Moment im Planetarium: Wenn es zum ersten Mal richtig dunkel wird. Plötzlich signalisieren alle Sinne, dass da keine Kuppel mehr ist sondern nur noch unendliche Weite. Ob man sich ins Universum entführen lässt oder in die Anthologie der Rockband Queen, sei jedem selbst überlassen - das frisch renovierte Sternenhaus bietet Entertainment ebenso wie Programm für Wissenshungrige.

    Linnéring 1, 22299 Hamburg
  • Medizinhistorisches Museum
    4

    Skurrile Objekte

    Wie sich die Zeiten ändern! Zum Beispiel Zahnärzte: Anfang des 20. Jahrhunderts ließen sie sich – kein Witz – anscheinend auch mal mit den Zähnen eines Walross' bezahlen. Zwei der schick gravierten Beißer kann man im Medizinhistorischen Museum des Uniklinikums Eppendorf (UKE) besichtigen. Das Erlebnis bewegt sich insgesamt zwischen Faszination und leichtem Grusel: Die Moulage genannten, wachsgeformten Nachbildungen erkrankter Körperteile sind vielleicht nicht jedermanns Sache. Doch hinter den zum Teil skurrilen Objekten verbirgt sich eine packende Erzählung über die Entstehung der modernen Medizin.

    Martinistraße 52 20246 Hamburg
  • Kaltehofe
    5

    Vogeltour

    Im stillgelegten Wasserwerk auf Kaltehofe tummeln sich heute seltene Pflanzen und Tiere – und auf den abgesteckten Pfaden auch viele Hamburger. Der schöne Spazierweg führt über den Deich und mündet seit kurzem in einen Naturerlebnispfad. Ebenfalls neu: Ein Aussichtspunkt zum Vögel gucken, am besten mit Fernglas, das man praktischerweise im benachbarten Museumsshop ausleihen kann.

    Kaltehofe Hauptdeich 6-7 20539 Hamburg